Menu
  • 2 Vechte
  • 1 Frontansicht
  • 4 Klosterfront mit Morgensonne
  • 8 Klosterfront mit alten Ziegeln
  • 5 Anbau des Speisesaals
  • 6 Historische Gebäude
  • 7 Klostercafe und Brunnen
  • 10 Novizenanbau neu/alt
  • 9 Klosterschenke seit 1673 erwähnt
  • 11 Altes Tor
  • 12 Treppenhaus
  • 13 Treppenaufgang
  • 14 Kreuzgang
  • 15 Kreuzgang zum Speisesaal
  • 23 Innenhof
  • 16 Kapelle Altarseite
  • 17 Kapelle Front
  • 18 Fensterblick in Innenhof web
  • 23 'historischer' Blick
  • 46 Malerische Zufahrt

Kloster Frenswegen

Kloster Frenswegen, das ehemalige, 1394 gegründete Augustiner-Chorherrenstift, heißt offiziell Sankt Marienwolde. Es liegt in Frenswegen, umgeben von einigen alten Bauernhöfen, am nord-westlichen Rand der niedersächsischen Stadt Nordhorn in der Grafschaft Bentheim.“ (Wikipedia)

Das in den letzten Jahren renovierte und erweiterte (Abschluss Ende 2012) Kloster bietet eine interessante Mischung aus Moderne und alter Bausubstanz. Nur nachgewiesene Substanz wurde entsprechend renoviert.

Bei den neuen Anbauten sollte historisches nicht kopiert werden, sondern Neues klar als solches erkennbar sein.Die ergänzten Elemente wurden allerdings in den Achsen und Proportionen am historischen Bestand ausgerichtet.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.